Alpensolar Human vor Ort

Auf dieser Seite finden Sie die Berichte unserer Mitglieder über Erlebnisse, welche sie auf Reisen für den Alpensolar Human e.V. gemacht haben. Die Reisen unserer Mitglieder werden nicht über Spenden finanziert sondern von den jeweiligen Personen selbst oder einem gewerblichen Alpensolar-Unternehmen getragen. Es ist das wichtigste Grundprinzip unseres Vereins, dass jede Spende ohne Abzüge dort ankommt, wo sie gebraucht wird!
 

trennlinie

Werner Bolz: Errichtung einer PV-Anlage in Kollo 2015

Im März 2015 viel endlich der Startschuss für die Errichtung einer PV-Anlage auf dem Klinikgebäude in Kollo. Elektromeister Werner Bolz koordinierte die Arbeiten vor Ort. Mit der PV-Anlage werden in Zukunft jährlich über 10.000 Euro Stromkosten im laufenden Klinikbetrieb eingespart.

"Die größte Schwierigkeit bestand darin, dass keine Stromüberschüsse ins öffentliche Netz eingespeist werden durften, diese hätten zu gleichen Konditionen wie der Bezugsstrom bezahlt werden müssen!"

"Des Weiteren musste, im Vergleich zu Anlagen in Deutschland, für die wöchtentliche Reinigung der Anlage von Sand eine möglichst gute Zugänglichkeit mittels hoher Anzahl von Wartungsgängen gewährleistet werden."

Alpensolar sagt DANKE an alle Beteiligten bei diesem Mammutprojekt! Allen voran Werner Bolz und Gunther Schmidt-Dannert für die Planung und Koordination des Vorhabens sowie der Firma Jinko Solar für die Spende der Module (30 kWp)!

trennlinie

Daniel Kube: Besuch in Niger 2012

Im November 2012 besuchte unser Vereinsmitglied Daniel Kube einige unserer Projekte im Land Niger. Dazu zählten die Klinik in Kollo sowie einige der errichteten Foodbanks. Im Verlauf dieser Reise ist u.A. die Idee für das Entwicklungsprojekt "Verbessertes Saatgut" entstanden.

trennlinie

Oliver Zirm: Eröffnungsfeier der Klinik 2010

Im September 2010 war es endlich so weit. Die offizielle feierliche Eröffnung des von Alpensolar gespendeten Klinikanbaus fand im Beiseien von zahlreichen Besuchern aus der örtlichen Politik, Vertretern von Humedica, HIS-Niger und Alpensolar Human e.V. sowie einem afrikanischen Fernsehteam statt. Der Bericht über die Klinik in Kollo, die neue Maßstäbe für die medizinischen Versorgung setzt, wurde in ganz Afrika ausgestrahlt.

"Nachfolgend finden Sie einige der Eindrücke, die mein Kollege Samuel Köhler und ich aus Afrika mitgebracht haben."

"Ein großes Event! Wir hoffen, dass die Klinik nicht nur vielen Patienten Gesundheit bringt, sonder auch als Vorbild für andere Krankenhäuser dient!"

"Untergebracht waren wir während unseres Aufenthaltes in Niger bei unseren geschätzten Freunden der Familie Seydou. Die Pastorenfamilie um Yacouba Seydou lebt in der Hauptstadt Niamey! Jeden Abend nach einem anstrengenden Tag, gaben sie uns und den anderen Gästen das Gefühl nach Hause zukommen! Vielen Dank für Eure herzliche Gastfreundschaft. Wir freuen uns auf das nächste Wiedersehen."

"Wenn man sieht, wie sie sich in der freien Wildbahn bewegen, kann man sich nicht vorstellen, dass es sich um die selben Tiere handelt, wie wir sie aus Zoos kennen!"

"Eindrücke, die man nie vergessen wird!"

"Wir waren während der Regenzeit in Niger. Der Fluss Niger ist durch die Wassermassen in diesem Jahr viel weiter über die Ufer getreten als in den vergangenen Jahrzehnten."

"Wir besuchten das Dorf Sarando, welches über keinen Landweg mehr erreicht werden konnte. Per Floß fuhren wir ins Dorf! Nicht ganz einen Meter vor den ersten Hütten hörte der Wasserpegel auf zu steigen. Etwas höher und viele Heime wären weggespült worden. Man kann nur erahnen, welche schwere Zeit des Hoffens und Bangens die Bevölkerung von Sarando kurz vor unserem Eintreffen noch durchlebte."

"Am Beispiel von Sarando konnten wir auch sehen, fühlen und verstehen was eine Foodbank für eine Dorfgemeinschaft bedeuten kann! Wir wussten ab diesem Tag, dass wir mit der Idee für dieses Hilfsprojekt etwas ganz besonderes im Gepäck mit nach Hause nehmen würden!"

In den folgenden 3 Jahren sollte die Zahl der von der Mission betriebenen Foodbanks auf 50 wachsen. Eine davon steht in Sarando! Vielen Dank an alle Spender.

trennlinie

Christoph Köhler: Besuch der Klinik in Kollo 2009

Anfang 2009 besuchte Herr Christoph Köhler die durch den Einsatz des Humedica e.V. errichtete Klinik in Kollo/Niger.

Diese Klinik ermöglichte es den Menschen aus Kollo und den umliegenden Gemeinden erstmals, bezahlbare medizinische Behandlung ohne lange Reisewege in Anspruch zu nehmen.

Allerdings fehlte zum Zeitpunkt von Herrn Köhlers Besuch noch eine Krankenstation mit Betten, sodass Patienten nur ambulant behandelt werden konnten und oftmals ohne Behandlung wieder nach Hause geschickt werden mussten.

Im folgenden Bericht fasste Herr Köhler seine Eindrücke vom schönen, aber armen Land Niger zusammen.

Im September 2010 war es schließlich soweit:

die Humedica-Klinik in Kollo/ Niger, eröffnete in einer feierlichen Zeremonie mit über 100 Besuchern und örtlichen Medien ihren neuen Bettentrakt.

Einen vollständigen Artikel dazu finden Sie hier

Allen Spendern sei herzlich gedankt. Christoph.